Abfallgebühren

Die Abfallgebühren setzen sich aus den Grundgebühren und den Verbrauchsgebühren zusammen.

Die jährlich wiederkehrenden Grundgebühren werden pro Liegenschaft erhoben. Als Rechnungsgrundlage dienen die Bewohnergleichwerte (BGW). Für Wohngebäude wird pro Wohn-, Schlaf- oder Arbeitsraum (ohne Küche, Bad, Keller, Abstellraum und dergleichen) 1 BGW berechnet. Der detaillierte Schlüssel zur Berechnung der BGW ist in der Abfallverordnung, Art. 22 ersichtlich. Die Rechnungsstellung erfolgt mittels Teilrechnung in der 1. Jahreshälfte und als Schlussrechnung gegen Ende Jahr jeweils für das laufende Jahr. Die jährlichen Grundgebühren schuldet, wer zum Zeitpunkt der Fälligkeit Eigentümer/in einer Liegenschaft ist.

Die Grundgebühren sind auch geschuldet, wenn kein Abfall anfällt.

Allfällige Kostenaufteilungen bei Handänderungen sind intern zwischen Käufer und Verkäufer zu regeln. Die Gemeinde erstellt grundsätzlich keine marchzähligen Abrechnungen.

Die Verbrauchsgebühren werden mit dem Verkauf von gebührenpflichtigen Abfallsäcken, Gebührenmarken oder Containerplomben vorgängig erhoben.

Der aktuelle Tarif für Gebührensäcke, Marken, Containerplomben und Grünabfuhrmarken ist dem Merkblatt Abfallentsorgung zu entnehmen.


zur Abteilung Infrastruktur