Abwassergebühren

Die Abwassergebühren setzen sich aus den

  • einmaligen Anschlussgebühren, den jährlich
  • wiederkehrenden Grundgebühren und den
  • jährlichen Verbrauchsgebühren zusammen.

Grundlage für die Gebührenerhebung bildet das Abwasserreglement, die Abwasserverordnung und der Abwassertarif der Gemeinde Sigriswil.

Schmutzabwasser

Die einmaligen Anschlussgebühren sowie die jährlich wiederkehrenden Grundgebühren für jeden direkten oder indirekten Schmutzwasseranschluss an die öffentlichen Abwasserentsorgungsanlagen werden auf der Grundlage der Bewohnergleichwerte (BGW) erhoben. Der detaillierte Schlüssel zur Berechnung der BGW ist in der Abwasserverordnung, Art. 19 ersichtlich.

Die jährlichen Verbrauchsgebühren werden anhand des gemessenen oder, wenn kein Wasserzähler vorhanden ist, aufgrund des geschätzten Wasserverbrauchs berechnet (Verbrauch pro m3).

Unverschmutztes Abwasser:

Die einmaligen Anschlussgebühren sowie die jährlich wiederkehrenden Gebühren für die Einleitung von unverschmutztem Regenabwasser von Dächern, Vorplätzen und Hauszufahrten werden aufgrund der entwässerten Fläche berechnet.

Für den Anschluss von Sicker-, Quell- oder Brunnenabwasser werden sowohl pauschale Anschlussgebühren als auch pauschale wiederkehrende Gebühren erhoben.
Die Rechnungsstellung erfolgt mittels Teilrechnung in der 1. Jahreshälfte und als Schlussrechnung gegen Ende Jahr jeweils für das laufende Jahr. Die Gebühren schuldet, wer zum Zeitpunkt der Fälligkeit Eigentümer/in einer Liegenschaft ist.

Die Grundgebühren sind auch geschuldet, wenn kein Abwasser anfällt.

Allfällige Kostenaufteilungen bei Handänderungen sind intern zwischen Käufer und Verkäufer zu regeln. Die Gemeinde erstellt grundsätzlich keine marchzähligen Abrechnungen.


zur Abteilung Infrastruktur