Käseteilet im Justistal

Alljährlich am Freitag vor oder nach dem eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag findet der weit herum bekannte Justistaler Käseteilet statt. Das Datum wird durch die Vereinigten Alpgenossenschaften Justistal festgelegt.

Datum Käseteilet 2014: Freitag, 19. September 2014

Am "Chästeilet" treffen sich die Landwirte, welche ihre Kühe im Justistal gesömmert haben, und teilen ihren Käse im Verhältnis zur Milchleistung der Kühe. Der Käse wird gegen Mittag aus den "Speichern" gereicht und in Reih und Glied aufgestapelt, dabei wird älterer und jüngerer Käse gleichmässig gemischt. Die Käsestapel werden den Landwirten mittels "Ziehung" zugelost. Für eine anteilsmässige Aufteilung müssen sie sich selber einigen.

Bereits vor und während dem traditionellen Ritual beginnt ein fröhliches Fest. Das Ende des Alpsommers wird sehr einfach gefeiert, die Jodellieder stammen meist von Besuchern und Sennen, die spontan zu einem Lied anstimmen. Hie und da kann man sich auch an "Schwyzerörgeli"- Klängen erfreuen, auch diese werden von Besuchern spontan gespielt.

Nach dem Käseteilet kommt es zum Alpabzug, wobei die Kühe mit der höchsten Milchleistung bekränzt werden.

Geschichtliches

Vor über 700 Jahren wurde das Justistal vom damaligen Freiherrn Walter von Eschenbach an das Kloster Interlaken verkauft. Die einheimischen Bauern, vorwiegend solche aus Sigriswil, Beatenberg und Oberhofen, nahmen die Alpen in Pacht. Rund 3 Jahrhunderte lang bestand dann das Justistal aus einer einzigen Alpgenossenschaft.

Später wurden die Alpgenossenschaft in verschiedenen Schritten geteilt, heute bestehen neun Alpgenossenschaften.